MENÜ

24. Bramfelder Halbmarathon: Matsch und Wolken bremsen nicht!

 

Ein bisschen feucht war die Luft zum Start des 24. Bramfelder Halbmarathons ja tatsächlich, aber man würde in Hamburg nicht einmal von “Nieselregen” sprechen. Nur ein bisschen vermatscht war die Strecke um den Bramfelder See, sagte später der Zweite über 10 km, der die Strecke gut kennt (und lief trotzdem zwei Minuten schneller als 2014 – er musste “dranbleiben”, siehe unten). Im Vorfeld hatte es eine Rekordzahl Anmeldungen gegeben, und auch die Anzahl der Zieleinläufe war eine der höchsten, die es bei diesem Lauf je gegeben hat. So viele dürften es also nicht gewesen sein, die sich von der grauen Wolkendecke von einem Start abhalten ließen! (Mindestens) ein Teilnehmer fiel allerdings optisch auf, als es um 9:30 auf die 10 km Strecke ging: er trug eine weite neonfarbene Regenjacke mit Kapuze (und machte einen durchgefrorenen Eindruck). Ganz anders als Benjamin Ehlers (TH Eilbeck), der hier schon mehrfach gewonnen hatte und im Träger- Shirt antrat. Nach 17 ½ Minuten gab auf dem ersten Rundendurchgang eine Überraschung: “Mr. Regenjacke” lag nämlich in Führung. Es war Luigi Babusci – aus Italien, was seine wetterfeste Kleidung erklären könnte. Etwa 15s hinter ihm folgte Ehlers, der sich bemühte dranzubleiben (und sich nicht von der Dreiergruppe nur 10s hinter ihm einholen zu lassen). Auf der zweiten Runde, erzählte Ehlers später, hatte er noch einmal zugelegt, und gab sich etwa bei km 8 bis 9 mit Babusci ein Tempoduell.

Kurz vor ihrer beiden Zieleinläufe startete auf dem Sportplatz das Halbmarathonfeld. Auch hier setzten sich frühzeitig “Frontrunner” ab: Bernd Diekmann von den Lauffreunden HADI Wesel, Hendrik von Wezyk (Nils Goerke Training), Patrick Brucker von den Roadrunners Südbaden (allerdings ist er nicht von dort für den Lauf extra angereist, sondern macht ein dreimonatiges Praktikum in Hamburg – bei der Zeitschrift Runner’s World) und Volker Lindemeier folgten in Abständen dem Führungsfahrrad. Exaktes Timing: kurz nachdem das Feld der Halbmarathonis bis zum letzten Mann das Auftaktstück (1 ½ Sportplatzrunden) durchlaufen und an der Zeitmessung vorbei außer Sichtweite war, kam der erste über 10 km ins Ziel: Luigi Babusci hatte mit 35:50 die Oberhand behalten. Aber wirklich nur knapp – Ehlers war auf 5s an ihn herangekommen. Dritter wurde in in 36:07 Thorsten Harwardt (Hamburger Laufladen).

Noch viel knapper ging es bei den Frauen über die Ziellinie. Auf den Zielfotos ist nur zu erkennen, dass Verena Isenberg und Isabelle von Wezyk (beide Triabolos Hamburg) die letzten 20m nebeneinander liefen. Die Zeitmessanlage erklärte dann allerdings Isenberg mit 45:44 und einer Sekunde Vorsprung zur Siegerin. Dritte in 48:43: Claudine Woznitzka.

Beim anschließenden ersten Rundendurchlauf im Halbmarathon hatten sich die ersten vier Männer umverteilt: Brucker hatte sich an die Spitze gesetzt, Diekmann lag zehn paar Meter dahinter, und mit 40s bzw. 50s Abstand folgten von Wezyk und Lindemeier. Während beim Zieleinlauf die Siegerehrungen für 5 und 10 km stattfanden (wie immer auf der “Steilshooper Siegertreppe”), wurde auf der zweiten bis vierten Runde am See weitergekämpft. Übrigens nicht nur um die Plätze in der Ergebnisliste, sondern auch (für Vereinsläufer) um Plätze in den Verbands- Bestenlisten: alle drei Strecken (5 km, 10 km und Halbmarathon) sind bestenlistentauglich vermessen (gültig bis einschließlich 2016) und Bramfeld ist einer der wenigen Läufe in Hamburg mit diesem Merkmal). Noch einmal wechselte die Spitze: Diekmann und Wezyk reichten Brucker auf Platz drei durch – mit relativ deutlich gewachsenen Abständen kam das Trio dann in 1:21:30, 1:23:10 und 1:24:27 ins Ziel. Auch die erste Frau hatte solide drei Minuten Vorsprung: Janne Becher (Hochschulsport Hamburg) gewann in 1:31:40 vor Uta Krause (SC Itzehoe) und Lotta Schlickewei (Hamburger Laufladen), die ihren dritten Platz mit 1:36:36 in einem beherzten Ziellinienspurt vor ihrer Verfolgerin rettete.

Sachpreise – u.a. passend zur feuchten Witterung: Handtücher – warten auf die Platzierten. Und für alle: (u.a.) heißer Tee. Von dem gibt’s in drei Wochen mehr, denn dann geht es am selben Ort in die 26. Saison der Bramfelder Winterlaufserie.

Ergebnisse:

Halbmarathon Frauen:

1. Janne Becher, Hochschulsport Hamburg, 1:31:40
2. Ute Krause, Sportclub Itzehoe, 1:34:45
3. Lotta Schlickewei, Hamburger Laufladen, 1:36:36

Halbmarathon Männer:

1. Bernd Diekmann, Lauffreunde HADI Wesel, 1:21:30
2. Hendrik von Wezyk, Nils Goerke Training, 1:23:10
3. Patrick Brucker, Roadrunners Südbaden, 1:24:27

10km Frauen:

1. Verena Isenberg, Triabolos Hamburg e.V., 45:44
2. Isabelle von Wezyk, Triabolos Hamburg e.V., 45:45
3. Claudine Woznitzka, 48:43

10km Männer:

1. Luigi Babusci (ITA), 35:50 min
2. Benjamin Ehlers, Turnerbund Hamburg Eilbeck, 35:55
3. Thorsten Harwardt, Hamburger Laufladen, 36:07

5km Frauen:

1. Martina Dannheimer, Haspa Marathon Hamburg, 20:41
2. Nina Hähnel, 21:42
3. Carolin Ritter, SC Urania, 23:25

5km Männer:

1. Stefan Schleitzer, 17:55
2. Bengt Weßling, Kaifu Tri Team, 18:35
3. Samir Schulz-Meinen, Triabolos Hamburg e.V., 18:40

Die Ergebnislisten sind ab sofort online!

News

© 2016 BMS Sportveranstaltungs GbR